Übersicht: Willkommen - Tourismus - Garten:Kunst am See

Seeboden am Millstätter See hat bereits eine lange Tradition im Tourismus und ist seit jeher einer der touristischen Hauptorte am Millstätter See.

Seit drei Jahren wird in Seeboden an einem neuen Leitprojekt gearbeitet.

Seeboden möchte sich mit der Entwicklung einer Leitidee „Garten:Kunst am See“ als Lebens- und Erholungsraum kompetent und attraktiv profilieren und sich innerhalb der Markenkonzeption der Destination Millstätter See positionieren.

 

Der Arbeitsfokus soll auf die Verbindung der bereits bestehenden Garten-spezialisten, der Ortschaften und Tourismusbetriebe gelegt werden.

Die Mobilisierung und Identifikation von Bürgern und Gästen ist Maßgabe für dieses Projekt.

Mehrere Meilensteine wurden bereits gesetzt:

·         Die bestehende Seebrücke in der Bucht wurde zu einem neuen „Logenplatz“ umfunktioniert und gewährt einen einzigartigen Blick auf den See mit seinen umliegenden Bergen.

·       Mit der Rose „Seebodner Rosentraum“ wurde im Jahr 2014 eine eigene Rose getauft.

Mb   Mai wird Seeboden mit einheitlichen Wanderstartplätzen die Gäste zum Erkunden der bestehenden Attraktionen einladen. Sogenannte Stelen werden im einheitlichen Bild vor dem Sommer aufgestellt und verweisen auf besonders interessante Plätze. Dabei werden Panoramablicke, aber auch kurze Erklärungen von Gartenanlagen und Aussichtpunkten nicht fehlen.

·       Eine Erlebniswanderkarte ist dabei die Grundlage und wird den Mitgliedsbetrieben des Tourismusvereines ausgegeben.

   ·   Kombinationen aus Geocachen und diesen neuen Wanderstartplätzen bilden noch ungeahnte Möglichkeiten den Gästen, aber auch den Einheimischen, die versteckten Schätze zu erkunden.

  Das Projekt ist auf die nächsten 10 Jahre ausgelegt. Es wird jährlich Neuerungen geben. So wird natürlich auch der Kunst ein hoher Stellenwert geschenkt: heuer gibt es erstmals den Theaterwagen im Blumenpark.

  Bis zum Projektende im Jahr 2024 wird man rechtzeitig zum 100. Geburtstag des Seebodner Bildhauers Otto Eder auch dessen Lebenswerk in den Vordergrund rücken.